4. Januar 2015

2

{DIY} Birdy Cookies

Frisch & munter ins neue Jahr. Fällt bei den niedrigen Temperaturen & dem schnellen Abend gar nicht so leicht oder? Aber da müssen wir jetzt erstmal wieder durch. & da es in einigen Teilen des Landes ja schon geschneit hat, dachte ich mir, zeige ich euch, wie man ein paar Vogelkekse ganz schnell & einfach selbst machen kann. So kann bei wenigstens die Vögel beobachten. Als Kind habe ich das unheimlich gerne gemacht. Mein Opa hat mir dann erklärt wie die einzelnen Vogelarten heißen. Auch heute beobachte ich noch gern Vögel, wenn ich die Gelegenheit dazu habe.

Was du brauchst:

Kokosfett
Körnermischung für Wildvögel
Keksausstecher
Alufolie
Zahnstocher o.ä.
Kordel
Pappteller

Wie es geht:

Das Kokosfett schmelzen. Die Keksausstecher von der Unterseite mit Alufolie umhüllen, so dass später das heiße Fett nicht auslaufen kann. Mehrere Lagen & doller als auf dem Foto (Versuch, macht klug!). Auf einen Pappteller legen!! Das geschmolzene Fett mit den Körnern vermischen. Nicht zu viele nehmen, sonst hält es nicht! Dann hineindrücken & mit dem Zahnstocher ein Loch frei halten. Über Nacht auskühlen lassen & vorsichtig aus den Förmchen drücken. Kordel durchfädeln & fertig.


Diese Art der Vogelkekse werden besonders von Meisen gern gegessen. Sonnenblumenkerne aus Futterspendern (Hygienischer als Vogelhäuser!) werden von Meisen, Finken & Sperlingen gegessen. Aber bei uns überwintern auch Rotkelchen, Amseln, Zaunkönige oder Drosseln. Diese gehören zu den Weichfutterfressern & können mit den Körnern nichts anfangen. Für diese Vögel könnt ihr gut Rosinen, Obst, Kleie oder Haferflocken in Bodennähe anbieten.

Beim Aufstellen von Vogelfutter bitte immer auf Folgendes achten:
  • Das Futter sollte nicht von Kot verschmutzt werden können oder die Futterstelle sollte wenn regelmäßig gereinigt werden. Die Vögel können sonst krank werden.
  • An Stellen positionieren, die für die Vögel sicher sind. Katzen sollten sich nicht unbemerkt anschleichen können, große Fensterscheiben sollten mit Aufklebern gekennzeichnet sein & es sollten ein paar Büsche oder Bäume in der Nähe sein, die vor Sperberangriffen schützen.
  • Niemals gesalzene oder gewürzte Speisen anbieten. Auch Brot & Kartoffeln sind ungeeignet.
  • Am besten über das Vogelfutter informieren. Viele verbreiten leider sie stark allergene Pflanze Ambrosia. Es gibt aber auch Hersteller, die darauf reagiert haben (z.B. Vivara).
Wenn ihr diese Tipps beachtet, werdet ihr sicher bald ein paar gefiederte Freunde bei euch zu Gast haben. Viel Spaß beim Beobachten!



As it has already snowed in some parts of the country, I thought I'd show you how you can easily make a few bird cookies quickly yourself. As a child I enjoyed watching the birds. My grandpa told me then about the various species. Even today, I still like to watch birds, if I have the chance.

What you need: Coconut oil, grains mixture for wild birds, cookie cutters, aluminum foil, toothpick or similar, cord and paper plate.
How to do it: The coconut fat melt. Envelop the Cookie from the bottom with aluminum foil so that later the hot fat can not leak. Place on a paper plate - just in case;) Mix the melted fat with the grains. Take not too many! Then push the toothpick in to keep a hole to keep. Let cool overnight and gently press from the molds. Cord threading through and finished.

Please inform yourself about good feeding methods for the birds in your country. Keep the feeding place clean, to avoid diseases! Then you will probably have your feathered friends around soon :)

 photo 5_zps38feb8d6.jpg

Kommentare:

  1. Das ist ja eine schöne Idee. :) Hätte ich nicht gedacht, dass man die so leicht selber machen kann. Besonders süß finde ich deine kleine Fotomontage. <3

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi. Danke :) Es ist wirklich einfach, man muss nur darauf achten, es wirklich gut zu umwickeln. Sonst klappt es leider nicht so gut ;)

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner