9. Dezember 2014

4

Christmas - Family Time & Rituals

Nachdem ich den Blog seit langer Zeit immer professioneller & weniger Tagebuchmäßig führe, merke ich auch, dass oft der ganz persönliche Teil etwas zu kurz kommt. Gerade aber Weihnachten ist für mich eine Zeit der Einkehr, des Besinnens. & so besinne ich mich hier mal auf meine Anfangszeit zurück & lasse euch ein wenig an meinem ganz persönlichen Weihnachten teilhaben. So will ich euch gern erzählen wie ich bzw. ja eher wir Weihnachten verbringen.


Als der Liebste & ich vor 5 Jahren zusammenzogen da stellte sich uns natürlich auch die Frage: Wo feiern wir Weihnachten & mit welcher Familie? Puh, ganz schön heikel. Man möchte niemanden als wichtiger erachten oder auf die Füße treten, wenn man sich für den einen oder den anderen entscheidet. Erschwerend kommt hinzu, dass meine Eltern beide neue Partnerschaften eingegangen sind & somit drei Familien besucht werden möchten. Alle zusammen fiel damit schon mal flach. Abwechseln? Auch stressig irgendwie, da ich je nach Jahr auch am 23. noch arbeite. & Stress gehört für mich mal so gar nicht zu Weihnachten.

 
Der Liebste & ich haben damals eine der besten Entscheidungen überhaupt in unserer Beziehung getroffen: Wir feiern Weihnachten allein. Nur wir zwei!

Warum? Wir haben früh beschlossen, dass wir beide uns auch ohne Kinder schon als kleine Familie sehen. & wenn wir mal Kinder haben, würden wir auch zusammenfeiern. Sich also am 24. aufteilen & jeder besucht die eigenen Eltern, kam gar nicht in Frage. Das Schöne ist auch, dass wir so wirklich zur Ruhe kommen können. Es gibt keinen Stress. Wir stehen auf, wann wir wollen. Wir machen Essen, wann wir Hunger haben. Wir machen das zusammen, worauf wir Lust haben. & Bescherung, wenn wir zu neugierig sind. Wir verbringen den Tag ganz bewusst zusammen, wir schaffen uns Rituale & das schweißt zusammen. Ich glaube, dass das wichtig ist um eine Partnerschaft fit für den Alltag zu machen.

& was ist nun mit der Familie? Die kommt natürlich auch nicht zu kurz. Im ersten Jahr hat sich da die Struktur eingebürgert. Am ersten Weihnachtstag besuchen wir die Familie des Liebsten & am zweiten dann meine. Meinen Papa besuchen wir Anfang Januar, da er dann auch Geburtstag hat.


Wie unterschiedlich man das Weihnachtsfest begehen kann, wurde mir klar als ich das erste Mal bei der Familie des Liebsten mit dabei war. So christlich war es bei mir zu Hause nie. Zwar sind wir auch in die Kirche gegangen, aber das war es dann auch. Gefeiert wurde entweder mit meinen Großeltern oder einer befreundeten Familie. Es gab leckeres Essen & dann wurden die Papas mit uns Kindern ins Kinderzimmer geschickt. Die Mamas haben dann die Geschenke unter den Baum gelegt & mit einer Glocke geläutet. Das war unser Zeichen, dass endlich das Christkind da war. Später, als ich älter wurde, haben wir dann immer zusammen mit meinen Großeltern den Abend mit Rommee spielen verbracht. Obwohl für viele von euch Karten spielen jetzt mal so gar nicht besinnlich klingt, hat es immer unheimlich viel Spaß gemacht & es war eine schöne Familientradition.


& beim Liebsten? Da wird sich früh getroffen & Kaffee trinken gemacht. Den Kuchen backe meistens ich. Neben uns sind auch der Bruder des Liebsten, seine Freundin & die Omis dabei. Gegen Abend gibt es dann das Weihnachtsessen & danach kommt es zur Bescherung. Die Bescherung läuft so ab: Einer fängt an & nimmt ein Päckchen unter dem Baum weg, schaut auf den Zettel für wen es ist & überreicht es. Derjenige darf dann auspacken, sich freuen, raten von wen es ist oder wenn es schon klar ist sich einfach bedanken. Dann steht er auf, sucht das nächste Päckchen & überreicht es. So zieht es sich natürlich etwas hin, aber ich finde das wirklich schön so unter dem Baum zu sitzen. Zwischendurch werden dann Weihnachtslieder gesungen. Damit auch jeder mitsingen kann gibt es extra ein Liederheft für jeden. Hier habe ich die meisten christlichen Weihnachtslieder wirklich gelernt. & obwohl ich es am Anfang irgendwie befremdlich fand, finde ich es inzwischen total schön & singe wirklich gerne unterm Baum. Probiert es doch auch mal aus.


Was für Rituale habt ihr? Erzählt doch mal!

Sorry, not in english yet.
 photo 5_zps38feb8d6.jpg

Kommentare:

  1. Ich finds immer wieder spannend, über die Weihnachtstraditionen von anderen zu lesen! :)
    Bei uns ist das immer ganz locker - am 24. gibt es einen Spieleabend bei uns zu Hause, am 25. - 26. werden dann die Verwandten besucht und wir brunchen meistens :))

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina,
    euer Weihnachten hört sich sehr gemütlich an! Das ist ja schön, wenn man verschiedene Traditionen erleben kann! Ich musste diese Entscheidung bisher noch nicht treffen und bin gespannt, wie ich das später lösen werde. Im Moment bin ich am glücklichsten, wenn ich die ganze Familie um ich habe. Wir treffen uns am HeiligAbend nachmittags alle bei Oma zum Kaffeetrinken, bevor wir gemeinsam in die Kirche gehen. Dann wir meistens sehr untraditionell gegessen (letztes Jahr zum Beispiel selbstgemachte Pizza, weil wir uns auf kein anderes Lieblingsgericht einigen konnten. ;-)) und danach werden die Geschenke aufgemacht. Es ist immer sehr gemütlich - die richtigen Familienfeiern sind dann die nächsten Tage. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Als meine Oma noch lebte war es bei uns sehr sehr streng traditionell, mit Kirche und Singen etc. Da war es dann auch öfter so mit dem, das die Verwandtschaft kommen musste etc.
    Bei uns ist das aber sehr sehr locker. Wir waren uns immer einig, Weihnachten soll schön sein und keine Zwänge und kein Streit. Klar möchte man die Familie um sich haben aber Druck soll auf keinen ausgeübt werden. Wir treffen uns mit der großen Verwandtschaft am Sonntag vor Weihnachten. Die Geschwister meines Freundes feiern jeweils in ihren Familien, so gab es bei uns dieses Problem nicht. Mein Bruder und seine Frau haben das immer so geregelt, dass beide vor heilig Abend zu uns kamen und gefeiert wurde, dann am heiligen Abend jeder in seiner Familie und die Tage danach waren Sie bei ihrer Familie
    Ich find das auch gut geregelt, aber das muss jeder wirklich für sich regeln, denn Weihnachten soll eben eine Freude sein.

    Wir machen immer irgendwas lustiges zusammen, Brettspiele, lego, Carrera-Bahn egal was und ein Loriot Film wird auch immer gesehen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich schön, wie ihr das macht. <3
    Mein Freund und ich feiern leider getrennt. :/ Er fährt zu seiner Familie, ich zu meiner. Wir sehen uns erst am 28. wieder. Schon irgendwie doof. Aber wir holen das quasi Silvester nach.

    Aufteilen am ersten und zweiten Weihnachtstag wäre bei uns zwar machbar, aber schwierig: Denn unsere beiden Familien wohnen einige 100 Kilometer auseinander....

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner