15. März 2014

5

{Recipe} Indian naan bread

Kennt ihr das? Ihr lest irgendwo ein tolles Rezept & denkt euch: Das muss ich unbedingt nachmachen. Mir ging es zuletzt mit einem indischen Naan-Brot-Rezept so. Es war allerdings auf englisch & vegan. Also schnell mal umgemodelt & ausprobiert. Wobei ich zugeben muss, dass es der Liebste war. Ich & Hefeteig ... naja wir verstehen uns irgendwie nicht so gut, daher überlasse ich da eher dem Liebsten das Feld ;) Gemacht hat er es jedenfalls so:


Zutaten:

150 ml lauwarme Milch
2½ TL Zucker
2 TL Trockenhefe
½ TL Salz
1 TL Backpulver
500 g Mehl
150 ml Joghurt
1 Ei 
2 EL Öl

Zubereitung:

Einen halben Teelöffel Zucker, zusammen mit der Hefe in die Milch einrühren. An einen warmen Ort stellen, bis sich die Hefe aufgelöst hat & es etwas schaumig wird. Das sollte so ca. 20 Minuten dauern. Das Mehl mit Salz & Backpulver mischen. Den Joghurt & das Ei verquirlen. Zusammen mit dem Rest Zucker, der Milch-Hefe-Mischung & dem Öl zum Mehl geben. Alles verkneten bis der Teig glatt & geschmeidig ist. Lieber einen Moment länger kenten als zu kurz. Zu einer Kugel formen & in einer Schüssel mit ¼ TL Öl rollen. Teig abdecken & an einem warmen Ort nochmals eine Stunde gehen lassen. Der Teig sollte doppelt so groß werden. Dann in sechs kleine Kugel aufteilen. Nacheinander mit etwas Mehl ausrollen & in einer sehr heißen Pfannne backen. Wirklich erst reingeben, wenn die Pfanne ganz heiß ist. Braten bis es kleine Blasen wirft & dann umdrehen. Gut aufpassen, da der Fladen leicht verbrennen kann.


Das Brot ist super mächtig & macht pappsatt. Es schmeckt aber total lecker & ich kann es mir im Sommer ganz toll zu Grillfleisch vorstellen. Vielleicht machen wir das auch mal auf einem Mittelaltermarkt, obwohl wir da ja vorzugsweise historisch kochen. Dazu gab es bei uns verschiedene Dips & Antipasti. Aber auch Salat passt super, denke ich. Wir hatten zu zweit noch zwei Fladen übrig, aber die konnte man auch kalt noch gut essen. Ihr könnt die kleinen Kugel aber auch in Frischhaltefolie gewickelt einfrieren. Beim auftauen die Folie lösen & an einem warmen Ort eine Stunde liegen lassen.


Maybe you know this: You read a great recipe & you want to cook it by yourself. I had this lately with a recipe of indian naan bread. Unfortunantly it was written in english & vegan. So i changed it a bit & tried if it works. Okay - it was not me, but honey. Me & yeast dough ... well, let me say - we are not best friends. So i leave this part to honey. It was really delicious, but we were very stuffed after eating. I think it will be great to grilled meat and salad in summer. We added dips & antipasti & had one flat cake left. Honey ate it cold the next day & it was good afterall. If you want to cook it by your own you will need 150 ml lukewarm milk, 2½ ts sugar, 2 ts dry yeast, ½ts salt, 1 ts baking powder, 500 g flour, 150 ml yoghurt, 1 egg & 2 tablespoon oil. Take a half teaspoon of sugar & stir it together with the yeast & the milk. Place it at a warm place, until the yeast has dissolved and it becomes a little foamy. This should take about 20 minutes. Mix the flour with salt & baking powder. Whisk the yogurt and the egg. Give it with the rest of sugar, the milk-yeast mixture and the oil to the flour. Knead until the dough is smooth & supple. Better a moment longer than too short. Shape it into a ball & put it in a bowl with ¼ tsp oil. Roll it. Cover dough & put it at a warm place again. Let it rise for one hour. The dough should be twice as large as before. Then divide into six small balls. Roll out one by one with a little flour & bake it in a very hot pan. Only put in, if the pan is really hot. Roast until small bubbles are seen. Then turn around. Watch out, because the cakes can burn easily.

 photo 5_zps38feb8d6.jpg

Kommentare:

  1. Wow~ das sieht lecker aus!
    Ich glaube das werde ich auch mal ausprobieren! Danke fuer das tolle Rezept!!

    Ich wuensche dir ein tolles Wochenende!

    LG, Jade

    AntwortenLöschen
  2. oh yammie, das sieht ja echt total lecker aus :)
    <3

    AntwortenLöschen
  3. Sieht klasse aus und wird am nächsten Wochenende probiert ^^

    AntwortenLöschen
  4. Sieht lecker aus. Aber warum hast Du denn nicht die vegane Version gebacken, wenn es im Original doch sowieso vegan ist?
    Ich habe zuerst das Rezept gelesen und direkt gedacht, ach das kann man ja superleicht veganisieren und dann lese ich im Text, dass es umgekehrt war *lol*
    Mal schauen, vielleicht probiere ich mal die vegane Variante aus.
    Liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
  5. Wow, sieht das lecker aus. Ich mag indisches Essen sowieso total gern,allerdings gibt es hier keine guten Restaurants was das angeht, und die Gewürze sind meist nur in größeren Städten zu haben. Super schade, sonst würde ich ganz viel ausprobieren!

    Liebste Grüße :)

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner