24. Mai 2012

1

Zurück in der Zivilisation.

Ouh man. Nach den 5 Tagen draußen hatte ich wenig Lust wieder im Alltag anzukommen. Es war nämlich einfach zu schön. & ich bin daher auch irgendwie internetfaul zur Zeit. Abgesehen davon, dass einen dieses schwüle Wetter ja eh irgendwie bräsig macht. Aber nun zum Landsknecht Hurra. Die Fotos sind übrigens nicht so dolle geworden, da ich nur die Pocketkamera dabei hatte.

Wir fuhren Mittwochmorgen. Auf dem Weg erreichte uns die Nachricht, dass auf dem Landsknecht Hurra, dass ja vor wunderschönem Alpenpanorama stattfand, Schnee liegen würde. Darauf waren wir nicht gafsst. & als wir ankamen lag tatsächlich Schnee. Als wir das Zelt gerade aufgebaut hatten fing es an zu Hageln. Da das Gelände ein Hochmoor ist, sind wir zeitweise etwas abgesoffen. & trockene Füße hatte man die ganzen Tage über eigentlich nie.


Donnerstag war dann um acht Uhr wecken. Wir haben uns fertig gemacht & gefrühstückt. Danach war antreten. Die Kämpfer hatten ein wenig Drill. Wir nicht militärischen haben uns auf dem Einkauf beim Markt vorbereitet. Den Karren fertig gemacht & so. Bei diesem ersten Zug zum Markt waren alle aus unserem Lager erstmal nicht militärisch dabei. Der Markt lag 3-4 km entfernt & wir wurden dort immer von Kämpfern hin begleitet. Zum Glück regnete es da nicht. Uwe kochte uns nachmittags ein leckeres Essen mit Pastinaken. Abends saßen wir am Feuer zusammen & haben gesungen.



Freitag war um sieben Uhr wecken. Wir haben dann auch wieder gefrühstückt. Dann nach dem Antreten gab es einen Lageralarm. Unser Fähnlein wurde von Truppen eines anderen Fähnlein angegriffen. Aber wir haben sie verjagt. Die meisten aus dem Lager hatten dann Drill. Nur Danile & ich blieben im Lager. Gegen Mittag sind wir dann wieder zum Markt gezogen. Auf dem Rückweg mit der vollbeladenen Kiepe wurden wir von einem anderen Fähnlein überfallen. Wir mussten uns einigeln. Das ist so eine militärische Verteidigungsstrategie. Wir wurden dann auch von Kanonen beschossen. Einen Teil der Strecke, die zu dem Zeitpunkt bergauf ging mussten wir auch rennen. Mit der vollen Kiepe, bei warmen Temperazuren, einem dicken Wollkleid & wadenhohem nassen Gras war das echt anstrengend. Aber das hatte auch absolutes Feeling. Denn so könnte es ausgesehen haben, so könnte es sich damals wirklich angefühlt haben. Nur mit mehr Angst. Weil ich natürlich weiß, dass mir nicht wirklich etwas passiert. Nachmittags habe ich mit Daniela gewürfelt & dann Brotsuppe gekocht. Abends bin ich dann sehr früh ins Bett gegangen, weil ich mir eine Erkältung eingefangen hatte & es mir nicht so gut ging.


Samstag war wieder frühes Wecken & dann Antreten. Uns wurde erklärt, dass wir uns nun mit den anderen Fähnlein im Krieg befinden. Unser Lager wurde abgeriegelt & alle mussten wieder drillen. Auf dem Markt mussten wir wieder einkaufen. Das Wetter war inzwischen schwül heiß. Auf dem Rückweg trafen wir auf feindliche Truppen. Allerdings waren zu unserer Verteidigung nur ein paar Bogenschützen abgestellt worden. Ein ziemliches Trauerspiel, was die Gegenseite wohl auch einsah & uns ziehen lies. Nachmittags habe ich mir einen Helm ausgeliehen & habe bei den Scharmützeln unseres Lagers Wasserträgerin gemacht. War auch toll, aber auch anstregend bei der Hitze. Abends gab es lecker Essen & wir sind dann noch bei anderen Lagern vorbei geschaut.



Sonntagmorgen war die Stimmung beim Frühstück irgendwie gedrückt. Alle hatten so viel Spaß & natürlich wussten alle, dass es der letzte Tag sein würde. Das Wetter war wieder heiß & drückend. Morgens gingen alle Fähnlein zusammen zum Markt. Nach dem Einkauf haben wir dann noch Drillübungen gemacht & einen großen Ringigel gemacht. Nach dreieinhalb Stunden waren wir alle wieder im Lager & auch etwas fertig. Nach nur einer halben Stunde Pause mussten die Kämpfer wieder aufs Feld zur Schlacht. Eigentlich wollte ich Wasserträger machen, aber mir war nicht so gut mit der Erkältung & ich bin dann im Lager geblieben. Habe von uns dann alles schon mal eingapackt, weil ich doch keine Nacht mehr bleiben wollte. Wollte heim in mein richtiges Bettchen. Also sind wir die Nacht durchgefahren & Montagmorgen waren wir zu Hause.


Meine Erkältung habe ich leider immer noch. & bei dem Wetter macht mir das auch echt zu schaffen. Durch die Temperaturen bin ich allgemein etwas faul & bin wenig im Internet. Wenn ich mich auf die Temperaturen eingestellt habe, dann gibt's hier auch wieder aktuelles zu lesen!

Alles Liebe
Ayumi

1 Kommentar:

  1. Sag mal, wie viele Leute waren denn da so? Das sieht (und klingt) ja riesig. Aber wieder mal sehr spannend zu lesen :) Und willkommen zurück in der Zivilisation^^

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner